Der „Sklave“ als Gottes Sprachrohr?

Johannes 15:15
Ich nenne euch nicht mehr Sklaven, denn ein Sklave weiß nicht, was sein Herr tut. Ich habe euch aber Freunde genannt, weil ich euch alle Dinge, die ich von meinem Vater gehört habe, bekanntgegeben habe.

„Der treue und verständige Sklave“

Matthäus 24:45
Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben?
Handelt es sich bei dieser Aussage Jesu um eine Prophezeiung?
[od] Organisiert, Jehovas Willen zu tun (gedruckte Ausgabe 2005), Kapitel 3
Abs 1. „Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave?“ Mit dieser Frage leitete Jesus ein Gleichnis ein, das zu dem Zeichen gehört, das er in Verbindung mit dem „Abschluss des Weltsystems“ nannte (Mat. 24:3, 42-47). [...]
In der neueren Ausgabe des Organisiert-Buches von 2015 gibt eine Aussage mit gleichem Inhalt im Kapitel 3 („Gedenkt derer, die unter euch die Führung übernehmen“), Absatz 3.

Es handelt sich gemäß dem Organisiert-Buch also nur um ein Gleichnis. Wenn es aber ein Gleichnis ist, dann ist es keine Prophezeiung und hat auch keine Erfüllung.
Interessant auch der Paralleltext aus Lukas 12:41, 42:
Lukas 12:41, 42
Dann sagte Petrus: "Herr, sagst du dieses Gleichnis für uns oder auch für alle?" 42 Und der Herr sprach: "Wer ist in Wirklichkeit der treue Verwalter, der verständige, den sein Herr über seine Dienerschaft setzen wird, um ihnen fortwährend ihr Maß an Speisevorrat zur rechten Zeit zu geben?
Gemäß der Aussage von Petrus hatte Jesus zuvor ein Gleichnis erzählt. Gibt es einen Grund anzunehmen, dass Jesus auf eine Frage zu einem Gleichnis mit einer Prophezeiung antwortet? Oder ist es nicht naheliegender, dass er auch hier wieder ein Gleichnis bringt?

„Literatur und Videos werden von Jehova zur Verfügung gestellt“

[mwb21.09] Arbeitsheft 9/21 „Unsere Studienhilfsmittel nutzen“
Damit wir wirkungsvoll lehren können, stellt uns Jehova Werkzeuge zur Verfügung, zum Beispiel Videos, Traktate, Zeitschriften, Broschüren, Bücher und unser wichtigstes Werkzeug, die Bibel.
Wenn diese Werkzeuge wirklich von Gott stammen, warum gibt es dann Korrekturen als sogenanntes „Neues Licht“ oder „besseres Verständnis“ wie im Offenbarungsbuch oder dem Hesekiel-Buch? Heißt das dann, dass die Quelle (angeblich Gott) sich korrigieren musste? Keine Frage, die Bibel stammt von Gott. Aber der Rest? Warum musste die Bibel niemals korrigiert werden, neuere Literatur, die angeblich auch von Jehova stammt, aber immer wieder?
Muss Gott seine Aussagen korrigieren?
Jakobus 1:17
Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk stammt von oben, denn es kommt vom Vater der [himmlischen] Lichter herab, und bei ihm gibt es keine Veränderung von der Drehung des Schattens.
Jeremia 23:28
Der Prophet, bei dem ein Traum ist, erzähle den Traum; der aber, bei dem mein eigenes Wort ist, rede mein Wort der Wahrheit gemäß.“ [...]
Johannes 17:17
Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit.
Um diese Bibelverse zusammenzufassen: Die Wahrheit (Gottes) ist die Wahrheit und muss nicht korrigiert werden. Wenn also jemand eine andere „Wahrheit“ verkündet und diese korrigieren muss, dann war es offensichtlich nicht die Wahrheit. Wenn aber von Gott die Wahrheit stammt, dann ist diese zu korrigiernde „Wahrheit“ offenbar nicht die Wahrheit Gottes, womit klar wird, dass die Literatur und Videos keineswegs von Gott zur Verfügung gestellt werden, sondern aus einer anderer Quelle stammen.
Wenn die zu korrigiernde „Wahrheit“ aber nicht die Wahrheit Gottes ist, dann ist die Behauptung, dass sie von Gott stammt, offensichtlich eine Lüge und wir kennen den Vater der Lüge (Johannes 8:44).

„Sind die Zeichen aus Matthäus 24 nicht klare Hinweise auf die Zeit des Endes?“

Wie beurteilte Jesus die, die nach Zeichen suchten?
Lukas 11:29
Als die Volksmengen sich in Massen sammelten, fing er an zu sagen: „Diese Generation ist eine böse Generation; sie sucht nach einem Zeichen. Doch kein Zeichen wird ihr gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas.
Was sagte Jesus, wann das Ende kommen würde?
Markus 13:32
Von jenem Tag oder der Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel im Himmel noch der Sohn, sondern [nur] der Vater.
Wenn der vollkommene Jesus, der alle Prophezeiungen seines Vaters kannte und sicherlich ein hochintelligenter Mensch war, nicht errechnen konnte, wann das Ende kommt, warum hat es dann ein Mann wie Charles Taze Russell geschafft? Oder ist die angeblich biblische Berechnungsgrundlage Russells und anderer Vertreter der „Leitenden Körperschaft“ vielleicht doch nicht gegeben? Schaut man sich die Grundlagen für die Berechnungen Russels in alten Büchern oder Wachttürmen an, kennt man die Antwort.

Ist die Leitende Körperschaft das (einzige) „Sprachrohr“ Gottes?

Diese Fragen wurde Geoffrey Jackson (Mitglied der „Leitenden Körperschaft“ von Jehovas Zeugen) vor der Royal Commission gestellt. Von dieser Royal Commission wurden verschiedene Religionsvertreter im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch in ihren jeweiligen Gemeinschaften befragt.

Q: And do you see yourselves as Jehovah God's spokespeople on earth?
A: That I think would seem to be quite presumptuous to say that we are the only spokesperson that God is using. The scriptures clearly show that someone can act in harmony with God's spirit in giving comfort and help in the congregations, but if I could just clarify a little, going back to Matthew 24, clearly, Jesus said that in the last days ‐ and Jehovah's Witnesses believe these are the last days ‐ there would be a slave, a group of persons who would have responsibility to care for the spiritual food. So in that respect, we view ourselves as trying to fulfil that role.
Dazu die Übersetzung von Deepl:

F: Und seht ihr euch selbst als Sprecher Jehovas Gottes auf Erden?
A: Ich denke, es wäre ziemlich anmaßend zu sagen, dass wir die einzigen Sprecher sind, die Gott benutzt. Die Heilige Schrift zeigt deutlich, dass jemand in Harmonie mit Gottes Geist handeln kann, indem er Trost und Hilfe in den Gemeinden gibt, aber wenn ich nur ein wenig klarstellen darf, zurückgehend auf Matthäus 24, sagte Jesus eindeutig, dass es in den letzten Tagen - und Jehovas Zeugen glauben, dass dies die letzten Tage sind - einen Sklaven, eine Gruppe von Personen geben würde, die die Verantwortung für die geistige Nahrung haben würden. In dieser Hinsicht sehen wir uns also als jemand, der versucht, diese Rolle zu erfüllen.
https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/case-studies/case-study-29-jehovahs-witnesses, Transcript (Day 155): 14 August 2015 (PDF)
Ist die „Leitende Körperschaft“ nun das Sprachrohr Gottes? Laut Geoffrey Jackson ist sie es, aber sie ist nicht das einzige. Würde das dann aber nicht bedeuten, dass auch andere Gemeinschaften von Gott als sein Sprachrohr eigesetzt werden?
Wenn Geoffrey Jackson sagt, die „Leitende Körperschaft“ versucht die Rolle des Sklaven aus Matthäus 24 zu erfüllen (dabei bitte immer bedenken, dass dieser „Sklave“ in einem Gleichnis und keiner Prophezeiung erwähnt wurde) klingt das für mich so, als wären sie bestrebt, das Rechte zu tun, aber würden dabei ihre Rolle noch nicht vollständig ausfüllen. Das klingt ganz anders, als es sonst in der Literatur zu finden ist, wo doch stets die Aussage zu finden ist, dass die LK dieser „Sklave“ ist.
Warum ist die LK bemüht, nach außen ein ganz anderes Gesicht zu zeigen als innerhalb der Orgsanisation? Wenn ihre Rolle gottgegeben ist, dann sollte das nicht notwendig sein, oder?

Gibt es ein „Sprachrohr“ Gottes gemäß der Bibel?

Die Bibel gebraucht zwar nicht den Ausdruck „Sprachrohr“ Gottes, aber nennt jemanden ganz klar das „Wort“ (λόγος). Wer das ist, macht folgender Bibeltext deutlich:
Johannes 1:1 (Elberfelder Übersetzung [1871])
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.
Mehr zu diesem Bibeltext findet sich unter Jesus.