Inhalt
Start
Prophet
Sklave Glauben an… Beten zu… Ausschluss Abtrünnige Christ sein Erklärungen
Persönliches
Über mich Dankbarkeit
Kontakt
Impressum

Ein Prophet — Das „Sprachrohr Gottes“

Das „Sprachrohr Gottes“ heute

Gibt es heute ein Sprachrohr Gottes auf Erden?
Schauen wir auch dazu in die Literatur von Zeugen Jehovas:
Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben, Kap. 23 S. 191-202, Abs. 13 (Artikel: Gottes sichtbare Organisation):
Die heutige sichtbare Organisation Gottes wird ebenfalls auf theokratische Weise geführt und geleitet. In der Zentrale der Zeugen Jehovas in New York befindet sich eine leitende Körperschaft christlicher älterer Männer aus verschiedenen Teilen der Erde, die die weltweite Tätigkeit des Volkes Gottes beaufsichtigt. Diese leitende Körperschaft setzt sich aus Gliedern des „treuen und verständigen Sklaven“ zusammen. Sie dient als das Sprachrohr dieses treuen „Sklaven“.
Singt Jehova Loblieder, Lied 42 „Dies ist der Weg“:
Allzeit Gottes Stimme den Weg für uns weist.
Laßt uns darauf wandeln; Jehova stets preist.
Er hat seinen „Sklaven“ zum Sprachrohr bestimmt,
daß jeder die Warnung recht deutlich vernimmt.
Wachtturm 1.7.1984, S. 13, Abs. 15 (Artikel: „Nicht euer ist die Schlacht, sondern Gottes“):
Glaubt an Jehova, glaubt denjenigen, die er als Sprachrohr benutzt, ja glaubt seiner Organisation!
Noch etwas deutlicher wird es in der Englischen Ausgabe des selben Artikels:
The Watchtower Announcing Jehovah’s Kingdom—1984, w84 7/1 p. 17-18, Par. 15 (Artikel “The Battle Is Not Yours, but God’s”):
Faith in Jehovah, faith in those whom he is using as spokesmen, yes, faith in his organization!
Wörtlich übersetzt steht da ja „Glaubt an Jehova, glaubt an die, die er als Sprachrohr benutzt, ja glaubt an seine Organisation!“. Anders ausgedrückt: Glaubt an die Organisation wie an einen Gott!
Also ganz klar, die leitende Körperschaft ist gemäß diesen Literaturauszügen heute das Sprachrohr Jehovas.

Sprachrohr Gottes = Prophet?

Ist ein Sprachrohr Gottes auch gleichbedeutend mit einem Propheten? Auch hierzu zwei Quellen aus der Literatur:
Wachtturm 15.2.1981, S. 12-16: Der von Gott bereitete Weg der Genesung:
Gott benutzte Jesaja als sein Sprachrohr, um seinen Befund bekanntzumachen, und dieser Prophet sollte Gottes Anklagen so laut wie mit einem „Horn“ oder einer Trompete ausrufen.
Neue-Welt-Übersetzung (Studienausgabe) Anhang C3: Verse im Matthäusevangelium, in denen der Gottesname kein Teil eines direkten oder indirekten Zitats ist:
In The Interpretation of St. Matthew’s Gospel von R. C. H. Lenski heißt es auf Seite 52 zu diesem Vers: „Die hier gebrauchte Formulierung ‚damit erfüllt würde, was der Herr (Κύριος [kýrios] für Yahweh) durch den Propheten gesagt hat‘ wird von Matthäus in seinem Evangelium mit nur wenigen Abweichungen fast immer so verwendet. ... Der eigentliche Sprecher ist also Yahweh und der Prophet sein Vermittler oder Sprachrohr, durch (διά [diá]) das er spricht.“

Ein Prophet wird also als ein Sprachrohr Gottes bezeichnet. Umgekehrt ist aber auch ein Sprachrohr Gottes gleichermaßen ein Prophet, da ja nichts weiter getan wird, als Gottes Gedanken wiederzugeben, wie es hier im Anhang C3 beschrieben wird.

Ja, ein „Prophet!“

„Die Nationen sollen erkennen, dass ich Jehova bin“ — Wie? (Kapitel 4: Beauftragt, im göttlichen Namen zu reden, Absatz 16)
[...] Wem konnte der wirkliche „Wagen“ der Organisation Jehovas entgegenrollen, und vor wem konnte er stehenbleiben, damit Jehova dem Geeigneten den Auftrag erteile, als ein Prophet in seinem Namen zu reden? Ah, es gab eine Gruppe, deren Glieder während des Ersten Weltkrieges durch die Hände Babylons der Großen, des Weltreiches der falschen Religion, religiöse Verfolgung erlitten hatten und die tatsächlich aus den Religionsorganisationen Babylons der Großen ausgetreten waren. Ja, sie hatten es abgelehnt, an der Christenheit und dem ganzen Rest von Babylon der Großen teilzuhaben, indem sie während des Ersten Weltkrieges am Kampf mit fleischlichen Waffen aktiv teilgenommen hätten. Wer waren sie?

Lag der „Prophet“ immer richtig?

Fallen Dir Aussagen von diesem „Sprachrohr Gottes“ ein, die sich nicht erfüllt haben?
Denkst Du hier an die Vorhersagen zu 1914 oder 1975? Denkst Du an das mehrfach veränderte „Verständnis“ der Generation aus Matthäus 24:34?

Vorhersagen für 1914

Von 1914 sagte Charles Taze Russell, der als der Gründer der Zeugen Jehovas in der Neuzeit gilt, voraus, dass die Zeiten der Nationen enden würden und das Königreich Gottes unter der Herrschaft Jesu Christi geboren würde.
Jahrbuch der Zeugen Jehovas 1975 S. 34-35:
[Der Artikel] war im Oktober 1876 in der Zeitschrift Bible Examiner erschienen, und Russell hatte darin u. a. geschrieben: „Die sieben Zeiten werden im Jahre 1914 n. Chr. enden.“ Er hatte korrekt die Heidenzeiten mit den im Buche Daniel erwähnten „sieben Zeiten“ in Verbindung gebracht (Dan. 4:16, 23, 25, 32). In Übereinstimmung mit diesen Berechnungen war 1914 tatsächlich das Jahr, in dem diese Zeiten endeten und das Königreich Gottes unter der Herrschaft Jesu Christi geboren wurde.
Was sagte denn C.T. Russell selbst?
Quelle: ZION'S Watch Tower AND HERALD OF CHRIST'S PRESENCE, January 1881, No. 7, S. 2:
We see too that not only are the harvests of Jewish and gospel ages parallel in point of beginning, but also in length of duration; theirs being in all 40 years from the time of Jesus anointing [at beginning of their harvest, A.D. 30,] to destruction of Jerusalem, A.D. 70. So, ours, beginning in 1874 closes with the end of the "day of wrath" and end of the "times of the Gentiles," 1914~a similar and parallel period of 40 years. The first seven years of the Jewish harvest was especially devoted to the gathering of ripe wheat from that church; three and one-half of it was while he was present as the Bridegroom and three and a half of it after he had come to them as king and had entered into glory, but it was all under his supervision and direction.
Übersetzung durch www.DeepL.com/Translator:
Wir sehen auch, dass die Ernten des jüdischen und des evangelischen Zeitalters nicht nur in Bezug auf den Beginn, sondern auch in Bezug auf die Dauer parallel verlaufen; die jüdische Ernte dauerte insgesamt 40 Jahre von der Salbung Jesu [zu Beginn ihrer Ernte, 30 n. Chr.] bis zur Zerstörung Jerusalems, 70 n. Chr.. So endet unsere, die 1874 begann, mit dem Ende des „Tages des Zorns“ und dem Ende der „Zeiten der Heiden“, 1914 - ein ähnlicher und paralleler Zeitraum von 40 Jahren. Die ersten sieben Jahre der jüdischen Ernte waren vor allem dem Sammeln des reifen Weizens dieser Kirche gewidmet; dreieinhalb Jahre davon, während er als Bräutigam anwesend war, und dreieinhalb Jahre, nachdem er als König zu ihnen gekommen und in die Herrlichkeit eingegangen war, aber alles geschah unter seiner Aufsicht und Leitung.
Schriftstudien, Band 2, Studie 5, Verfasst von Charles Taze Russell im Jahr 1889:
Das nächste Kapitel wird den biblischen Nachweis liefern, dass 1874 das genaue Datum des Anfangs der „Zeiten der Wiederherstellung“ ist und folglich der Wiederkunft unseres Herrn. Seit jenem Datum hat er seine Verheißung wahr gemacht, die er denen gab, die in der rechten Stellung der Wachsamkeit sein würden: - „Glückselig jene Knechte, die der Herr, wenn er kommt, wachend finden wird! Wahrlich ich sage euch: er wird sich umgürten und sie sich zu Tische legen lassen und wird hinzutreten und sie bedienen“ (Luk. 12:37). Ja, so ist es. Er hat uns die Schrift geöffnet. Er hat uns die Wahrheit über seine nunmehrige herrliche Natur gezeigt, über den Zweck, die Art und Weise und die Zeit seiner Wiederkunft und die Art seiner Offenbarung dem Haushalt des Glaubens und der Welt gegenüber. Er hat unsere Aufmerksamkeit auf die Prophezeiungen gelenkt, die uns ganz bestimmt den Punkt bezeichnen, wo wir uns auf dem Strom der Zeit befinden, und hat uns die Ordnung gezeigt, nach der er in dieser Erntezeit verfahren will. Er hat uns vor allem gezeigt, dass es die Ernte der Heiligen ist, eine Zeit für ihr volles Ausreifen und ihre Trennung von dem Scheinweizen; und zweitens, dass es die Zeit ist, da die Welt ihre Wirbelwindernte hält, da das Ernten der Trauben des Weinstocks der Erde und das Treten derselben in der großen Kelter des Grimmes Gottes stattfinden soll. Er hat uns gezeigt, dass diese beiden Ernten (Offb. 14:1-4, 18-20) in einer Periode von vierzig Jahren, die mit dem Jahre 1914 zu Ende geht, vollendet werden sollen.
Schriftstudien, Band 2, Studie 4, Verfasst von Charles Taze Russell im Jahr 1889:
Man verwundere sich daher nicht, wenn wir in den nachfolgenden Kapiteln Beweise beibringen, dass das Aufrichten des Königreiches Gottes schon angefangen habe, dass in der Prophezeiung aufgezeichnet steht, dass das Jahr 1878 die Zeit sei, da die Ausübung seiner Macht beginnen sollte, und dass die „Schlacht des großen Tages Gottes des Allmächtigen“ (Offb. 16:14), die im Jahre 1914 zu Ende gehen soll, bereits angefangen hat.
Russell hatte erkannt, dass mit dem Jahr 1874 eine 40 jährige Erntezeit beginnen würde - er sah hier die Paralelle zu der Zeit der Salbung Jesu im Jahre 30 n. Chr. bis zur Zerstörung Jerusalems im Jahre 70. Nach dieser 40 jährigen Erntezeit wäre dann das gegenwärtge Weltsystem zu Ende und das Reich Gottes würde hier auf der Erde aufgerichtet werden.
Wie kam er auf das Jahr 1874? Die Berechnung war kompiliziert, hauptsächlich ging es aber darum, dass im Jahr 1872 6000 Menschheitsgeschichte vergangen wären.
Im weiteren Verlauf dieses Bandes der Schriftstudien wurde Russell noch genauer: Im Oktober 1914 würde das Jubeljahr, ja ein Jubeljahrtausend der Menschheit beginnen. Im selben Band der Schriftstudien sagte er „so war das mit Oktober 1874 beginnende Jubiläum kein Jubeljahr, sondern ein Jubeljahrtausend“.
Während man also ursprünglich angenommen hatte, dass damit das Weltsystem in Harmagedon enden würde, erkannte man später, dass das Reich Gottes zunächst im Himmel aufgerichtet wurde und 1914 das Jahr war, in dem Satan aus dem Himmel geworfen wurde und damit ein Zerstörungswerk auf der Erde begann. Die ursprüngliche Annahme musste also revidiert werden.
Das Jahr 1914 stand aber bombenfest. Denn in eben diesem Jahr begann der Erste Weltkrieg als direktes Ergebnis dafür, dass damals mit dem Erreichten von Gottes Königreich im Himmel und der Bereinigung des geistigen Bereichs der Teufel auf die Erde geschleudert wurde.
Wann begann eigentlich der Erste Weltkrieg genau? Gemäß den Geschichtsschreibung steht das Datum des 28. Juli 1914 fest. Am 1. August 1914 erklärte Deutschland Russland den Krieg und am 3. August 1914 wurde auch Frankreich der Krieg erklärt. Wie aber passt das zu der Vorhersage Russells mit dem Oktober 1914?
Wäre es vielleicht möglich, dass das Jahr 1914 nur ein Glückstreffer Russells gewesen war? Zumal er ja eigentlich ursprünglich gemeint hatte, dass 1914 bereits Gottes Königreich auf der Erde aufgerichtet werden sollte.

Woher hatte C.T. Russell seine Informationen?
Das vollendete Geheimnis (Schriftstudien 7), Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft 1917, S. 34:
Pastor Russells Warnung an die Christenheit kam direkt von Gott […] In allen seinen Warnungen beanspruchte er keine Originalität. Er sagte, daß er seine Bücher niemals selbst geschrieben haben könnte. Alles kam von Gott durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes.
Kleine Ergänzung: Die Schriftstudien 7 entstanden 1917, also nach Russells Tod (1916).
Wie kann es sein, dass Russells Voraussagen erst falsch lagen, dann angepasst wurden um am vorausgesagten Jahr 1914 festzuhalten (wenn auch der Monat nie gepasst hat), aber dass das Gesagte angeblich direkt von Gott stammt? Entweder hatte Russell seine Informationen doch nicht von Gott oder aber Gott hatte sich ursprünglich getäuscht. Was erscheint glaubwürdiger?

Vorhersagen für 1975

Wachtturm 15.11.1968, S. 686, Abs. 1: Was erwartest du von 1975?
Warum ist heute soviel von 1975 die Rede? Um dieses Jahr sind unter ernsthaften Erforschern der Bibel in den letzten Monaten rege, zum Teil von Mutmaßungen ausgehende Debatten entstanden. Das Jahr 1975 interessiert sie deshalb so sehr, weil sie glauben, daß in diesem Jahr 6 000 Jahre seit der Erschaffung Adams vergangen sein werden. Die Nähe dieses bedeutenden Jahres regt die Vorstellungskraft an und bildet einen unerschöpflichen Gesprächsstoff.
Wachtturm 15.11.1968, S. 691, Abs. 30: Was erwartest du von 1975?
Sollten wir aufgrund dieses Studiums annehmen, daß im Herbst 1975 die Schlacht von Harmagedon vorüber sein und die langersehnte Tausendjahrherrschaft Christi beginnen wird? Vielleicht; [...] Der Unterschied mag höchstens einige Wochen oder Monate, keinesfalls aber Jahre ausmachen.
Hatte nicht auch C.T. Russell die 6000 Jahre Menschheitsgeschichte als Basis für seine Berechnung von 1872 genutzt?
Gemäß dem, was man heute auf den öffentlichen Seiten von Jehovas Zeugen findet, wurde zwar viel von 1975 gesagt und spekuliert aber von offizieller Seite nie etwas Festes von Harmagedon in diesem Zusammenhang gesagt. Für viele Zeugen Jehovas in dieser Zeit waren die zahlreichen Andeutungen in der Literatur der Zeugen Jehovas aber so eindeutig, dass sie Hab und Gut verkauft haben, um die letzten Jahre und Monate vor dem erhofften Harmagedon sich noch möglichst viel im Dienst der Verkündigung von Gottes Königreich einsetzen zu können.

Diese Erwartungen werden auch im Buch „Jehovas Zeugen - Verkündiger des Königreichs“ und im englischen Königreichsdienst bestätigt:
jv Kap. 8 S. 107, Die gute Botschaft ununterbrochen verkündigt (1942—1975):
Aber nun ging es auf den Herbst 1975 zu. Was wäre mit ihrem Eifer für die globale Predigttätigkeit und ihrer weltweiten Einheit, wenn sich all die Erwartungen für 1975 nicht erfüllten?
Im Englischsprachigen Königreichsdienst wird auch die Reaktion einiger Verkündiger als vorbildlich beschreiben:
Quelle: km 5/74 pp. 3-6 How Are You Using Your Life?
Reports are heard of brothers selling their homes and property and planning to finish out the rest of their days in this old system in the pioneer service. Certainly this is a fine way to spend the short time remaining before the wicked world’s end.
Übersetzung durch www.DeepL.com/Translator:
Man hört von Brüdern, die ihre Häuser und ihren Besitz verkaufen und den Rest ihrer Tage in diesem alten System im Pionierdienst verbringen wollen. Sicherlich ist dies eine schöne Art, die kurze Zeit zu verbringen, die vor dem Ende der bösen Welt verbleibt.
Wie steht die Organisation der Zeugen Jehovas dazu, dass mit 1874, 1914 und 1975 falsche Hoffnungen bei ihren Mitgliedern geschürt wurden. Gesteht sie diesen Fehler ein?
Wachtturm 1.6.1997, S. 14, Abs. 7 (Artikel: Ein Geheimnis, das Christen nicht für sich behalten dürfen):
Wir sollten niemals ungeduldig werden, was die Vorkehrungen Jehovas betrifft, und unverständigerweise versuchen, dem Offenbarer von Geheimnissen vorauszueilen. Welch eine beruhigende Erkenntnis, daß der Kanal, den Jehova heute gebraucht, das nicht tut! Er ist sowohl treu als auch verständig.

Resümee

Wir haben hier also falsche Voraussagen, die unter dem Motto „Das Licht wird heller“ (Sprüche 4:18) korrigiert wurden.
Was sagt die Bibel zu solchen Voraussagen, die sich später als falsch herausgestellt haben?
5. Mose 18:20-22
Der Prophet jedoch, der sich anmaßt, in meinem Namen ein Wort zu reden, das zu reden ich ihm nicht geboten habe, oder der im Namen anderer Götter redet, dieser Prophet soll sterben. 21 Und falls du in deinem Herzen sagen solltest: „Wie werden wir das Wort erkennen, das Jehova nicht geredet hat?“ -- 22 wenn der Prophet im Namen Jehovas redet, und das Wort trifft nicht ein oder bewahrheitet sich nicht, so ist dieses das Wort, das Jehova nicht geredet hat. Mit Vermessenheit hat der Prophet es geredet. Du sollst vor ihm nicht erschrecken.'